Mitteilungen für die Gesamtkirchengemeinde

Termine GKG Härtsfeld Süd 02.03.2021 - 09.03.2021

 

Grundsätzlich für alle Gottesdienste gilt:

Bitte bringen Sie Ihren eigenen Mund-Nasenschutz mit. Er muss während der Gottesdienste durchgängig getragen werden; auch wenn Sie ankommen und gehen. Halten Sie bitte auch die vorgeschriebenen Abstände eigenverantwortlich ein. Wegen der möglicherweise besonders ansteckenden Virusmutationen soll mit einer erhöhten Anforderung an den Atemschutz dem verbesserten Eigenschutz Rechnung getragen werden. Die neuen staatlichen Vorgaben gelten auch für Gottesdienstbesuche: Selbstgefertigte Alltagsmasken sind nicht mehr zulässig, bitte benutzen Sie entsprechend den gesetzlichen Vorgaben eine OP-Maske oder eine FFP2-Maske (FFP2, N95, KN95 oder CPA).

 

Freitag, 05.03.2021

18:30 Uhr Abendgebet in der Passionszeit, Evang. Kirche Oggenhausen

 

Sonntag, 07. März 2021

09:30 Uhr Gottesdienst (Pfr. Bernhard Philipp), Evang. Kirche Oggenhausen

 

09:30 Uhr Gottesdienst (Prädikant Jürgen Sept), Petruskirche Fleinheim

 

10:30 Uhr Gottesdienst (Pfr. Bernhard Philipp), Martinskirche Nattheim

 

 

Donnerstag, 11. März 2021     

20:00 Uhr Sitzung des Gesamtkirchengemeinderats Härtsfeld Süd, Gemeindehalle Nattheim

 

Die Sitzung beginnt um 20 Uhr mit einem nichtöffentlichen Teil.
Auf der Tagesordnung des öffentlichen Teiles steht:

1.    Protokoll vom 13.02.2020

2.    Konfirmationstermine 2021

3.    Hinweise von der Kirchenpflegertagung

4.    Kurzinformation zur Diakonenstelle

5.    Terminübersicht 2021

 

6.    Verschiedenes

 

Abendgebet in der Passionszeit

GEBET – STILLE – GEMEINSAMES SINGEN –

INNE HALTEN – SICH ANSPRECHEN LASSEN

Herzliche Einladung

am Freitag, 5. März, 12. März, 19. März, 26. März

 

jeweils um 18.30 Uhr in der Evang. Kirche in Oggenhausen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Gemeindeglieder, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

nach den Beratungen zwischen den Kirchen und dem Land Baden-Württemberg können öffentliche Gottesdienste weiterhin gefeiert werden. Ihnen liegt eine verkürzte Liturgie zugrunde. Wir sind dankbar, dass uns diese Möglichkeit trotz der wieder ansteigenden Infektionszahlen gegeben wird, wissen aber auch, dass die Einschränkungen nicht nur ungewohnt, sondern in manchen Punkten vielleicht schwer zu akzeptieren sein werden. Nichtsdestotrotz dienen die Vorgaben dazu, das Ansteckungsrisiko so weit als möglich zu minimieren und das ist auch uns ein großes Anliegen. Deshalb bitten wir Sie und Euch um Verständnis und Kooperation und freuen uns, einander beim Gottesdienstfeiern wiedersehen zu dürfen!

Das Kollegium des evangelischen Oberkirchenrates in Württemberg hat Rahmenbedingungen beschlossen, die für die Sonntagsgottesdienste in der nächsten Zeit folgende wesentliche Punkte beinhalten:

1. In den Kirchen, Gottesdiensträumen und im Freien ist ein Abstand von mindestens 2 Metern (Mindestabstand) zwischen den Gottesdienstbesuchern gewährleistet. In einem Haushalt zusammenlebende Personen können in Abweichung davon näher zusammensitzen. Es dürfen nicht mehr Gottesdienstbesucher Einlass finden als unter Einhaltung des Mindestabstandes Sitzplatz finden können. Für jede Kirche wird eine Personenhöchstzahl - abhängig von der Raumgröße und den baulichen Verhältnissen - vorab festgelegt, auf deren Einhaltung wir achten müssen.

2. Die Emporen sind für die Gemeinde wieder zugänglich, wenn auch mit Abstand zur emoprenbrüstung - d.h. die ersten Reihen bleiben unbesetzt. Ansonsten gelten dieselben Abstandsregeln wie sonst. Für Sänger oder Bläser bleiben die Emporen gesperrt, für Organisten aber natürlich zugänglich.
3. Wir müssen einen Ordnungsdienst (Mesnerinnen, KGRs u.a.) bereitstellen, der z.B. darauf achtet, dass beim Eintreten und Verlassen sowie beim Aufenthalt in der Kirche die Abstandsgebote eingehalten werden.
4. Gesichtsmasken sind vorgschrieben. Wir bitten Sie daher dringend, eine eigene Gesichtsmaske (oder entsprechende Mund-Nasen-Bedeckung) mitzubringen!
5. Auf gemeinsames Singen muss verzichtet werden. Eigene Gesangbücher können zum Mitlesen mitgebracht werden.
7. Selbstverständlich werden Kontaktflächen regelmäßig desinfiziert. Es wird regelmäßig gelüftet. Am Eingang steht Desinfektionsmittel bereit.

 

Der Verzicht auf das gemeinsame Singen erfolgt auf Empfehlung des Robert-Koch-Instituts, das von der EKD eigens dazu angefragt worden ist.

Bitte helfen Sie/helft alle mit, dass wir gemeinsam unsere Verantwortung ernstnehmen und das Notwendige tun, um Gottesdienstbesucher/innen, Mitarbeitende und sich selbst zu schützen. Wir setzen darauf, dass Sie sich / Ihr Euch der Eigenverantwortung bewusst sind und sich entsprechend verhalten.

Unsere Hoffnung ist, dass wir trotz aller Einschränkungen Gottesdienste feiern können, die uns Gottes Nähe spüren lassen, uns stärken, Gutes schenken und die uns miteinander in dieser schweren Krise tragen. Deshalb ein herzliches Willkommen!

Nach wie vor weisen wir auf Gottesdienstformate in Fernsehen, Radio und Internet hin. Sie sind ein Angebot an all diejenigen, die nicht in die örtlichen Gottesdienste kommen können oder möchten. Hinweise finden sie u.a. auf unserer Homepage www.haertsfeld-sued.de unter „Corona-Seite“. Dort werden wir auch die jeweiligen Predigten aus unseren örtlichen Gottesdiensten einstellen.

 

 

 

Mitarbeiterin gesucht

Mitarbeiterin im Frauen- und Kinderschutzhaus

Das Diakonische Werk Heidenheim ist Träger des Frauen- und Kinderschutzhauses und sucht ab 1. Juli 2020 eine neue Mitarbeiterin im Helferinnenbereich. Die Vergütung erfolgt nach TVÖD/KAO in einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis. Zu den Aufgaben zählen die Unterstützung der im Frauen- und Kinderschutzhaus lebenden Frauen und ihren Kindern in allen praktischen Anliegen, Rufbereitschaft am frühen Abend, bei Bedarf Notaufnahme.

Detaillierte Informationen können im Pfarramt in Nattheim, Tel. 0732171237 erfragt werden

Abendgebet, das in der Gemeinde und landesweit verbindet – täglich 19.30 Uhr

Abendgebete in der Coronazeit

Liebe Gemeindemitglieder,
seit Beginn der Corona-Pandemie läuten unsere Glocken zum Abendgebet.
Teilweise sind das Gebetszeiten, zu denen auch sonst unsere Kirchenglocken läuten, teilweise sind es zusätzliche Läutezeiten gewesen.
Nun werden die Infektionsschutzmaßnahmen überall gelockert und wir haben den Eindruck, im Blick auf Corona vorerst etwas durchatmen zu können.
Ab 29. Juni werden auch die KiTas ihren Regelbetrieb wieder aufnehmen. Eine gewisse Normalisierung ist unübersehbar und tut uns gut.
Daher beenden wir vorerst das besondere Läuten zum Abendgebet.
Es bedeutet aber nicht, dass Sie nicht trotzdem sehr gerne eine Kerze anzünden und um Gottes Bewahrung und seinen Segen bitten könnten.
Das können wir alle immer gut brauchen.

 

Bleiben Sie behütet und gesund!
Ihre Pfarrerschaft