Oggenhausen, 17.03.2020 - ???

Allgemeines 

- Gottesdienste, Abendmahlsfeiern und sämtliche Veranstaltungen finden bis auf Weiteres nicht statt. Die Glocken sollen trotzdem läuten und uns zum gemeinsamen Gebet für- und miteinander aufrufen. Nicht zuletzt darüber bleiben wir als Gemeinschaft in Kirche und Gesellschaft miteinander verbunden.

 

- Besuche sollen zum Schutz von Seniorinnen und Senioren sowie Kranken und Geschwächten in nächster Zeit unterbleiben. Selbstverständlich bleibt die Möglichkeit, telefonisch und auf digitalem Weg Kontakt aufzunehmen.

 

- Wir ermuntern alle Gruppen und Gemeindeglieder, über digitale Medien und telefonisch den Austausch zu pflegen und Kontakt zu halten!

 

- Unsere Kirche bleibt tagsüber geöffnet. Sie sind eingeladen, den Kirchenraum zur stillen Einkehr und zum Gebet zu nutzen. Es liegen kleine Heftchen mit geistlichen Impulsen aus, die Sie gerne mit nach Hause nehmen dürfen.

 

Natürlich stehen wir hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger weiterhin für Ihre Anliegen und Fragen zur Verfügung. Gottes Segen begleite uns alle!

 

Herzliche Grüße aus Ihren beiden Pfarrämtern,

Ihre

Bernhard Philipp, Daniela und Hannes Jäkle

Aktuelles (24. März)

Aktuelle Veränderungen aufgrund von Corona

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

Hier einige aktuelle Hinweise zu den Maßnahmen im Zusammenhang mit Corona:

  1. Die Pfarrämter und Gemeindehäuser sind für jeglichen Publikumsverkehr geschlossen. Die Sekretärin arbeitet von zuhause aus.

Kontakt per Mail ist weiterhin gewährleistet. Die Pfarrer bleiben selbstverständlich telefonisch oder per mail erreichbar.

  1. Die Konfirmationsgottesdienste 2020 sind vorerst abgesagt. Wann Ersatztermine angeboten werden können, ist im Moment vollkommen unsicher. Wir bitten die betroffenen Familien in dieser Frage um Geduld. Vor den Sommerferien ist jedoch aus heutiger Sicht kein neuer Termin zu erwarten.
  2. Für den nächsten Konfirmandenjahrgang 2020/2021 werden die Anmeldeunterlagen per Post verschickt. Der Anmeldeelternabend am 24.03. ist abgesagt.

Die Konfirmationstermine 2021 sind nach heutigem Stand so festgelegt:

Am 18. April 2021 in Nattheim (Gruppe West); am 25. April in Nattheim (Gruppe Ost); am 02. Mai in Oggenhausen; am 16. Mai in Fleinheim oder Dischingen.

  1. Beerdigungen finden seit Mitte März nur noch unter freiem Himmel statt. Die aktuelle Anordnung des Kultusministeriums beschränkt die Teilnehmerzahl auf 10 Personen (Stand 20.03.2020).
  2. In Absprache mit Bürgermeister Bereska findet auch kein Motorradfrühling 2020 statt. Der Motorradfrühling 2021 ist für den 9. Mai 2021 vorgesehen.
  3. Wer ein Gottesdienstangebot online nutzen möchte, findet hierzu inzwischen zahlreiche Möglichkeiten. Auf unserer homepage www.haertsfeld-sued.de  stellen wir immer wieder Angebote und links ein.

Kinderkirche

Wegen der aktuellen Lage finden bis 19. April 2020 leider keine Kinderkirchen statt. Bleibt behütet!
Wir freuen uns, Euch danach wieder zu sehen!

 

Kommunikationsangebot auf unserer Homepage

Liebe Gesamtkirchengemeindeglieder,

eine seltsame Situation: Gottesdienste fallen aus!

Wann hat es das zuletzt gegeben? Ich kann mir vorstellen, dass man dazu schon sehr weit in der Geschichte zurückgehen muss, um diese Frage zu beantworten.
Doch wollen wir hier nicht zurückblicken, die heutige Situation benötigt unsere ganze Aufmerksamkeit!
Die Gottesdienste in unseren Gemeinden wurden entsprechend der Empfehlung des Oberkirchenrates und der beratenden Spezialisten abgesagt, und das ist gut so! Es ist gut so, weil es uns hilft, uns nicht gegenseitig anzustecken! Ein prophylaktischer, vorbeugender Schritt, den wir gemeinsam gehen müssen, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.
Doch uns ist es wichtig, Ihnen zu zeigen, dass Sie nicht allein sind! Wir wollen auf der Homepage der Gesamtkirchengemeinde ein Angebot aufbauen, das Sie in der Zeit, in der wir uns nicht treffen können, durchträgt. Wir wollen Texte, Bilder, Andachten, Meditationen, vielleicht sogar Tonaufnahmen, mit Ihnen teilen, die Sie gemeinsam mit uns in Gedanken aneinander durchführen, lesen, hören und ins Gebet nehmen können.

Gemeinschaft, auch wenn wir körperlich getrennt sind, das ist unser Ziel!
Darum laden wir Sie ein: Schauen Sie auf dieser Seite: www.haertsfeld-sued.de/gottesdienst-termine/corona-situation immer wieder nach, wir bemühen uns in regelmäßigen Abständen zu zeigen, wie nahe wir Ihnen sind.
Auch auf der landeskirchlichen Homepage (https://www.elk-wue.de/gemeindeleben-online) ist eine ständig wachsende Sammlung der Angebote aus Württemberg und darüber hinaus abrufbar.
Gott befohlen!
Ihr Gesamtkirchengemeinderat und die Pfarrerschaft Härtsfeld Süd

 

Liebe Gemeindemitglieder,

schon der dritte Sonntag, an dem in der ganzen Gesamtkirchengemeinde kein evangelischer Gottesdienst stattfindet. Die meisten Menschen hatten dafür Verständnis.

Solange diese Situation anhält, wollen wir Sie alle mit kleinen Texten grüßen und Ihnen Mut machen. Nach Möglichkeit veröffentlichen wir sie in den Mitteilungsblättern. Wo das nicht geht, sind sie im Schaukasten ausgehängt und liegen in der offenen Kirche bereit. Wir behalten einander im Blick, auch wenn wir uns im Moment nahezu ausschließlich auf elektronischem Wege begegnen. Als Pfarrerschaft möchten wir Ihnen signalisieren, dass wir unsere Verantwortung weiterhin wahrnehmen, wenn auch mit anderen Maßnahmen als sonst gewohnt und üblich. Falls Sie uns jetzt gerade in besonderer Weise brauchen, scheuen Sie sich bitte nicht, uns das mitzuteilen.

 

Zeit haben – wozu?

Vieles geht zurzeit nicht – und das nicht etwa, weil wir keine Zeit hätten. Im Gegenteil, es ist plötzlich erstaunlich viel Zeit übrig für Dinge, die sonst immer liegenbleiben. So ist das jedenfalls für einen großen Teil unserer Mitmenschen. Aber es gibt auch den anderen Teil, und an den denke ich gerade.

Die Frauen und Männer, die zu den gesundheits- oder sicherheitsrelevanten Bereichen unseres gesellschaftlichen Lebens gehören, dazu alle, die uns mit Lebensmitteln und Energie versorgen. Aber auch die Leute von der Müllabfuhr, in den Kläranlagen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Post und Paketdiensten, im Radio und im Fernsehen und noch viele mehr, an die wir oft überhaupt nicht denken. Nicht zuletzt die Menschen in den Rathäusern und den öffentlichen Verwaltungen, die sich von morgens bis abends um Corona kümmern müssen – und um alles andere auch, was nicht liegenbleiben darf. Ich bin sehr froh, dass es diese Menschen gibt und ich sage deswegen: Herzlichen Dank, vergelt´s Gott!

 

Diejenigen, die Zeit haben, finden vielfache kreative Lösungen, um sich zu beschäftigen. Die Gärten werden auf Hochglanz gebracht, die Wohnungen renoviert, es wird wieder mehr telefoniert und es soll sogar vereinzelt Leute geben, die richtige Briefe schreiben – mit der Hand und auf Papier. Ich finde, das ist ein Gewinn.

Die Krise bringt uns nicht nur zum Handeln, sie bringt uns auch zum Nachdenken - ich hoffe es wenigstens. Was ist wichtig, was ist unverzichtbar, wofür möchte ich meine Zeit einsetzen? Eine lohnende Überlegung, finde ich.

Vielleicht denken manche auch daran, dass sie mal wieder Zeit haben könnten für Gott. „Klar, der Pfarrer muss das sagen“, wird jetzt vielleicht jemand einwenden. Und: Ja, Sie haben Recht. Ich muss das sagen, weil ich überzeugt bin, dass es uns guttut. Sich auf eine Wirklichkeit zu besinnen, die unsere Wirklichkeit übersteigt und sie umschließt, das halte ich für klug. Mich macht es gelassen und zuversichtlich, dass ich weiß: Gott hat Gutes im Sinn für seine Menschen, auch für mich. Daher möchte ich (auch ich ganz persönlich) noch einmal ganz neu hellhörig werden für die Aussagen unseres christlichen Glaubens.

Eine solche Aussage ist die Jahreslosung 2020, die gerade überraschend anders zu reden beginnt, seit alles im Umbruch ist. „Ich glaube, hilf meinem Unglauben“. Gewissheit und Vertrauen auf der einen Seite, Zweifel und Ängste auf der anderen. Oft ist beides zugleich in uns gegenwärtig. Daher finde ich diese ganz knappe Gebetsbitte sehr passend und hilfreich. Vielleicht möchten Sie die Worte mitbeten?

„Gott, ich glaube, hilf meinem Unglauben. Lieber himmlischer Vater, ich vertraue Dir, aber ich habe jetzt manchmal ganz große Sorgen und bin immer wieder sehr verunsichert. Höre mich und lass mich nicht allein. Lass mich geborgen sein in deiner Wirklichkeit. Amen“.

 

Bernhard Philipp, Pfarrer

 

Nattheim, 17.03.2020 - ???

Allgemeines

- Gottesdienste, Abendmahlsfeiern und sämtliche Veranstaltungen finden bis auf Weiteres nicht statt. Die Glocken sollen trotzdem läuten und uns zum gemeinsamen Gebet für- und miteinander aufrufen. Nicht zuletzt darüber bleiben wir als Gemeinschaft in Kirche und Gesellschaft miteinander verbunden.

 

- Besuche sollen zum Schutz von Seniorinnen und Senioren sowie Kranken und Geschwächten in nächster Zeit unterbleiben. Selbstverständlich bleibt die Möglichkeit, telefonisch und auf digitalem Weg Kontakt aufzunehmen.

 

- Wir ermuntern alle Gruppen und Gemeindeglieder, über digitale Medien und telefonisch den Austausch zu pflegen und Kontakt zu halten!

 

Natürlich stehen wir hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger weiterhin für Ihre Anliegen und Fragen zur Verfügung. Gottes Segen begleite uns alle!

 

Herzliche Grüße aus Ihren beiden Pfarrämtern,

Ihre

Bernhard Philipp, Daniela und Hannes Jäkle

Aktuelles (24. März)

Aktuelle Veränderungen aufgrund von Corona

 

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger in Nattheim,

 

Hier einige aktuelle Hinweise zu den Maßnahmen im Zusammenhang mit Corona:

  1. Die Pfarrämter und Gemeindehäuser sind für jeglichen Publikumsverkehr geschlossen. Die Sekretärin arbeitet von zuhause aus.

Kontakt per Mail ist weiterhin gewährleistet. Die Pfarrer bleiben selbstverständlich telefonisch oder per mail erreichbar.

  1. Die Konfirmationsgottesdienste 2020 sind vorerst abgesagt. Wann Ersatztermine angeboten werden können, ist im Moment vollkommen unsicher. Wir bitten die betroffenen Familien in dieser Frage um Geduld. Vor den Sommerferien ist jedoch aus heutiger Sicht kein neuer Termin zu erwarten.
  2. Für den nächsten Konfirmandenjahrgang 2020/2021 werden die Anmeldeunterlagen per Post verschickt. Der Anmeldeelternabend am 24.03. ist abgesagt.

Die Konfirmationstermine 2021 sind nach heutigem Stand so festgelegt:

Am 18. April 2021 in Nattheim (Gruppe West); am 25. April in Nattheim (Gruppe Ost); am 02. Mai in Oggenhausen; am 16. Mai in Fleinheim oder Dischingen.

  1. Beerdigungen finden seit Mitte März nur noch unter freiem Himmel statt. Die aktuelle Anordnung des Kultusministeriums beschränkt die Teilnehmerzahl auf höchstens 10 Personen (Stand 20.03.2020).<s></s>
  2. In Absprache mit Bürgermeister Bereska findet auch kein Motorradfrühling 2020 statt. Der Motorradfrühling 2021 ist für den 9. Mai 2021 vorgesehen.
  3. Wer ein Gottesdienstangebot online nutzen möchte, findet hierzu inzwischen zahlreiche Möglichkeiten. Auf unserer homepage www.haertsfeld-sued.de  stellen wir immer wieder Angebote und links ein.
  4. Für ein stilles Gebet haben wir unsere Martinskirche tagsüber geöffnet, zumindest solange es keine Ausgangssperre gibt. Bitte achten Sie unbedingt darauf, sicheren Abstand zu einander zu halten, wenn Sie jemandem begegnen. Ein freundlicher Blick schadet jedoch sicher nicht.

  

Nachmittagskreis für Ältere
Aufgrund der aktuellen Situation um das Corona-Virus findet unser Nachmittagskreis am Donnerstag, 2. April nicht statt.

Wie lange wir pausieren müssen, ist im Moment nicht absehbar.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie alle gut durch diese Zeit kommen.

Wie passend ist gerade ein Bibelwort aus dem Hebräerbrief, Kap. 10, 24: “Achtet aufeinander! Ermutigt euch zu gegenseitiger Liebe, und spornt einander an, Gutes zu tun“.

Bleiben Sie behütet und bewahrt, bis wir uns in froher Runde wieder treffen können.

 

Liebe Gesamtkirchengemeindeglieder,

eine seltsame Situation: Gottesdienste fallen aus!

Wann hat es das zuletzt gegeben? Ich kann mir vorstellen, dass man dazu schon sehr weit in der Geschichte zurückgehen muss, um diese Frage zu beantworten.

Doch wollen wir hier nicht zurückblicken, die heutige Situation benötigt unsere ganze Aufmerksamkeit!

Die Gottesdienste in unseren Gemeinden wurden entsprechend der Empfehlung des Oberkirchenrates und der beratenden Spezialisten abgesagt, und das ist gut so! Es ist gut so, weil es uns hilft, uns nicht gegenseitig anzustecken! Ein prophylaktischer, vorbeugender Schritt, den wir gemeinsam gehen müssen, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.

Doch uns ist es wichtig, Ihnen zu zeigen, dass Sie nicht allein sind! Wir wollen auf der Homepage der Gesamtkirchengemeinde ein Angebot aufbauen, das Sie in der Zeit, in der wir uns nicht treffen können, durchträgt. Wir wollen Texte, Bilder, Andachten, Meditationen, vielleicht sogar Tonaufnahmen, mit Ihnen teilen, die Sie gemeinsam mit uns in Gedanken aneinander durchführen, lesen, hören und ins Gebet nehmen können.

Gemeinschaft, auch wenn wir körperlich getrennt sind, das ist unser Ziel!

Darum laden wir Sie ein: Schauen Sie auf dieser Seite: www.haertsfeld-sued.de/gottesdienst-termine/corona-situation immer wieder nach, wir bemühen uns in regelmäßigen Abständen zu zeigen, wie nahe wir Ihnen sind.

Auch auf der landeskirchlichen Homepage (https://www.elk-wue.de/gemeindeleben-online) ist eine ständig wachsende Sammlung der Angebote aus Württemberg und darüber hinaus abrufbar.

Gott befohlen! 

Ihr Gesamtkirchengemeinderat und die Pfarrerschaft Härtsfeld Süd

 

Liebe Gemeindemitglieder,

schon der dritte Sonntag, an dem in Nattheim und in der ganzen übrigen Gesamt-kirchengemeinde kein evangelischer Gottesdienst stattfindet. Die meisten Menschen hatten dafür Verständnis.

Mit dem nachfolgenden Text möchte ich Sie alle grüßen und Ihnen Mut machen. Wir behalten einander im Blick, auch wenn wir uns im Moment nahezu ausschließlich auf elektronischem Wege begegnen. Als Pfarrerschaft möchten wir Ihnen signalisieren, dass wir unsere Verantwortung weiterhin wahrnehmen, wenn auch mit anderen Maßnahmen als sonst gewohnt und üblich. Falls Sie uns jetzt gerade in besonderer Weise brauchen, scheuen Sie sich bitte nicht, uns das mitzuteilen.

 

Zeit haben – wozu?

 

Vieles geht zurzeit nicht – und das nicht etwa, weil wir keine Zeit hätten. Im Gegenteil, es ist plötzlich erstaunlich viel Zeit übrig für Dinge, die sonst immer liegenbleiben. So ist das jedenfalls für einen großen Teil unserer Mitmenschen. Aber es gibt auch den anderen Teil, und an den denke ich gerade.

Die Frauen und Männer, die zu den gesundheits- oder sicherheitsrelevanten Bereichen unseres gesellschaftlichen Lebens gehören, dazu alle, die uns mit Lebensmitteln und Energie versorgen. Aber auch die Leute von der Müllabführ, in den Kläranlagen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Post und Paketdiensten, im Radio und im Fernsehen und noch viele mehr, an die wir oft überhaupt nicht denken. Nicht zuletzt die Menschen in den Rathäusern und den öffentlichen Verwaltungen, die sich von morgens bis abends um Corona kümmern müssen – und um alles andere auch, was nicht liegenbleiben darf. Ich bin sehr froh, dass es diese Menschen gibt und ich sage deswegen: Herzlichen Dank, vergelt´s Gott!

 

Diejenigen, die Zeit haben, finden vielfache kreative Lösungen, um sich zu beschäftigen. Die Gärten werden auf Hochglanz gebracht, die Wohnungen renoviert, es wird wieder mehr telefoniert und es soll sogar vereinzelt Leute geben, die richtige Briefe schreiben – mit der Hand und auf Papier. Ich finde, das ist ein Gewinn.

Die Krise bringt uns nicht nur zum Handeln, sie bringt uns auch zum Nachdenken -ich hoffe es wenigstens. Was ist wichtig, was ist unverzichtbar, wofür möchte ich meine Zeit einsetzen? Eine lohnende Überlegung, finde ich.

Vielleicht denken manche auch daran, dass sie mal wieder Zeit haben könnten für Gott. „Klar, der Pfarrer muss das sagen“, wird jetzt vielleicht jemand einwenden. Und: Ja, Sie haben Recht. Ich muss das sagen, weil ich überzeugt bin, dass es uns guttut. Sich auf eine Wirklichkeit zu besinnen, die unsere Wirklichkeit übersteigt und sie umschließt, das halte ich für klug. Mich macht es gelassen und zuversichtlich, dass ich weiß: Gottes hat Gutes im Sinn für seine Menschen, auch für mich. Daher möchte ich (auch ich ganz persönlich) noch einmal ganz neu hellhörig werden für die Aussagen unseres christlichen Glaubens.

Eine solche Aussage ist die Jahreslosung 2020, die gerade überraschend anders zu reden beginnt, seit alles im Umbruch ist. „Ich glaube, hilf meinem Unglauben“. Gewissheit und Vertrauen auf der einen Seite, Zweifel und Ängste auf der anderen. Oft ist beides zugleich in uns gegenwärtig. Daher finde ich diese ganz knappe Gebetsbitte sehr passend und hilfreich. Vielleicht möchten Sie die Worte mitbeten?

„Gott, ich glaube, hilf meinem Unglauben. Lieber himmlischer Vater, ich vertraue Dir, aber ich habe jetzt manchmal ganz große Sorgen und bin immer wieder sehr verunsichert. Höre mich und lass mich nicht allein. Lass mich geborgen sein in deiner Wirklichkeit. Amen“.

 

Bernhard Philipp, Pfarrer

 

Fleinheim-Dischingen, 17.03.2020 - ???

Allgemeines

- Gottesdienste, Abendmahlsfeiern und sämtliche Veranstaltungen finden bis auf Weiteres nicht statt. Die Glocken sollen trotzdem läuten und uns zum gemeinsamen Gebet für- und miteinander aufrufen. Nicht zuletzt darüber bleiben wir als Gemeinschaft in Kirche und Gesellschaft miteinander verbunden.

 

- Besuche sollen zum Schutz von Seniorinnen und Senioren sowie Kranken und Geschwächten in nächster Zeit unterbleiben. Selbstverständlich bleibt die Möglichkeit, telefonisch und auf digitalem Weg Kontakt aufzunehmen.

 

- Wir ermuntern alle Gruppen und Gemeindeglieder, über digitale Medien und telefonisch den Austausch zu pflegen und Kontakt zu halten!

 

Natürlich stehen wir hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger weiterhin für Ihre Anliegen und Fragen zur Verfügung. Gottes Segen begleite uns alle!

 

Herzliche Grüße aus Ihren beiden Pfarrämtern,

Ihre

Bernhard Philipp, Daniela und Hannes Jäkle

Aktuelles (24. März)

Aktuelle Veränderungen aufgrund von Corona

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger in Dischingen      ,

Hier einige aktuelle Hinweise zu den Maßnahmen im Zusammenhang mit Corona:

  1. Die Pfarrämter und Gemeindehäuser sind für jeglichen Publikumsverkehr geschlossen. Die Sekretärin arbeitet von zuhause aus.

Kontakt per Mail ist weiterhin gewährleistet. Die Pfarrer bleiben selbstverständlich telefonisch oder per mail erreichbar.

  1. Die Konfirmationsgottesdienste 2020 sind vorerst abgesagt. Wann Ersatztermine angeboten werden können, ist im Moment vollkommen unsicher. Wir bitten die betroffenen Familien in dieser Frage um Geduld. Vor den Sommerferien ist jedoch aus heutiger Sicht kein neuer Termin zu erwarten.
  2. Für den nächsten Konfirmandenjahrgang 2020/2021 werden die Anmeldeunterlagen per Post verschickt. Der Anmeldeelternabend am 24.03. ist abgesagt.

Die Konfirmationstermine 2021 sind nach heutigem Stand so festgelegt:

Am 18. April 2021 in Nattheim (Gruppe West); am 25. April in Nattheim (Gruppe Ost); am 02. Mai in Oggenhausen; am 16. Mai in Fleinheim oder Dischingen.

  1. Beerdigungen finden seit Mitte März nur noch unter freiem Himmel statt. Die aktuelle Anordnung des Kultusministeriums beschränkt die Teilnehmerzahl auf höchstens 10 Personen (Stand 20.03.2020).<s></s>
  2. In Absprache mit Bürgermeister Bereska findet auch kein Motorradfrühling 2020 statt. Der Motorradfrühling 2021 ist für den 9. Mai 2021 vorgesehen.
  3. Wer ein Gottesdienstangebot online nutzen möchte, findet hierzu inzwischen zahlreiche Möglichkeiten. Auf unserer homepage www.haertsfeld-sued.de  stellen wir immer wieder Angebote und links ein.
  4. Für ein stilles Gebet haben wir unsere Martinskirche tagsüber geöffnet, zumindest solange es keine Ausgangssperre gibt. Bitte achten Sie unbedingt darauf, sicheren Abstand zu einander zu halten, wenn Sie jemandem begegnen. Ein freundlicher Blick schadet jedoch sicher nicht.  

Nachmittagskreis für Ältere
Aufgrund der aktuellen Situation um das Corona-Virus findet unser Nachmittagskreis am Donnerstag, 2. April nicht statt.

Wie lange wir pausieren müssen, ist im Moment nicht absehbar.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie alle gut durch diese Zeit kommen.

Wie passend ist gerade ein Bibelwort aus dem Hebräerbrief, Kap. 10, 24: “Achtet aufeinander! Ermutigt euch zu gegenseitiger Liebe, und spornt einander an, Gutes zu tun“.

 

Bleiben Sie behütet und bewahrt, bis wir uns in froher Runde wieder treffen können.

Liebe Gesamtkirchengemeindeglieder,

eine seltsame Situation: Gottesdienste fallen aus!

Wann hat es das zuletzt gegeben? Ich kann mir vorstellen, dass man dazu schon sehr weit in der Geschichte zurückgehen muss, um diese Frage zu beantworten.

Doch wollen wir hier nicht zurückblicken, die heutige Situation benötigt unsere ganze Aufmerksamkeit!

Die Gottesdienste in unseren Gemeinden wurden entsprechend der Empfehlung des Oberkirchenrates und der beratenden Spezialisten abgesagt, und das ist gut so! Es ist gut so, weil es uns hilft, uns nicht gegenseitig anzustecken! Ein prophylaktischer, vorbeugender Schritt, den wir gemeinsam gehen müssen, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.

Doch uns ist es wichtig, Ihnen zu zeigen, dass Sie nicht allein sind! Wir wollen auf der Homepage der Gesamtkirchengemeinde ein Angebot aufbauen, das Sie in der Zeit, in der wir uns nicht treffen können, durchträgt. Wir wollen Texte, Bilder, Andachten, Meditationen, vielleicht sogar Tonaufnahmen, mit Ihnen teilen, die Sie gemeinsam mit uns in Gedanken aneinander durchführen, lesen, hören und ins Gebet nehmen können.

Gemeinschaft, auch wenn wir körperlich getrennt sind, das ist unser Ziel!

Darum laden wir Sie ein: Schauen Sie auf dieser Seite: www.haertsfeld-sued.de/gottesdienst-termine/corona-situation immer wieder nach, wir bemühen uns in regelmäßigen Abständen zu zeigen, wie nahe wir Ihnen sind.

Auch auf der landeskirchlichen Homepage (https://www.elk-wue.de/gemeindeleben-online) ist eine ständig wachsende Sammlung der Angebote aus Württemberg und darüber hinaus abrufbar.

Gott befohlen! 

Ihr Gesamtkirchengemeinderat und die Pfarrerschaft Härtsfeld Süd

 

Liebe Gemeindemitglieder,

schon der dritte Sonntag, an dem in unserer Gesamtkirchengemeinde kein evangelischer Gottesdienst stattfindet. Die meisten Menschen hatten dafür Verständnis.

Mit dem nachfolgenden Text möchte ich Sie alle grüßen und Ihnen Mut machen. Wir behalten einander im Blick, auch wenn wir uns im Moment nahezu ausschließlich auf elektronischem Wege begegnen. Als Pfarrerschaft möchten wir Ihnen signalisieren, dass wir unsere Verantwortung weiterhin wahrnehmen, wenn auch mit anderen Maßnahmen als sonst gewohnt und üblich. Falls Sie uns jetzt gerade in besonderer Weise brauchen, scheuen Sie sich bitte nicht, uns das mitzuteilen.

 

Zeit haben – wozu?

 

Vieles geht zurzeit nicht – und das nicht etwa, weil wir keine Zeit hätten. Im Gegenteil, es ist plötzlich erstaunlich viel Zeit übrig für Dinge, die sonst immer liegenbleiben. So ist das jedenfalls für einen großen Teil unserer Mitmenschen. Aber es gibt auch den anderen Teil, und an den denke ich gerade.

Die Frauen und Männer, die zu den gesundheits- oder sicherheitsrelevanten Bereichen unseres gesellschaftlichen Lebens gehören, dazu alle, die uns mit Lebensmitteln und Energie versorgen. Aber auch die Leute von der Müllabführ, in den Kläranlagen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Post und Paketdiensten, im Radio und im Fernsehen und noch viele mehr, an die wir oft überhaupt nicht denken. Nicht zuletzt die Menschen in den Rathäusern und den öffentlichen Verwaltungen, die sich von morgens bis abends um Corona kümmern müssen – und um alles andere auch, was nicht liegenbleiben darf. Ich bin sehr froh, dass es diese Menschen gibt und ich sage deswegen: Herzlichen Dank, vergelt´s Gott!

 

Diejenigen, die Zeit haben, finden vielfache kreative Lösungen, um sich zu beschäftigen. Die Gärten werden auf Hochglanz gebracht, die Wohnungen renoviert, es wird wieder mehr telefoniert und es soll sogar vereinzelt Leute geben, die richtige Briefe schreiben – mit der Hand und auf Papier. Ich finde, das ist ein Gewinn.

Die Krise bringt uns nicht nur zum Handeln, sie bringt uns auch zum Nachdenken -ich hoffe es wenigstens. Was ist wichtig, was ist unverzichtbar, wofür möchte ich meine Zeit einsetzen? Eine lohnende Überlegung, finde ich.

Vielleicht denken manche auch daran, dass sie mal wieder Zeit haben könnten für Gott. „Klar, der Pfarrer muss das sagen“, wird jetzt vielleicht jemand einwenden. Und: Ja, Sie haben Recht. Ich muss das sagen, weil ich überzeugt bin, dass es uns guttut. Sich auf eine Wirklichkeit zu besinnen, die unsere Wirklichkeit übersteigt und sie umschließt, das halte ich für klug. Mich macht es gelassen und zuversichtlich, dass ich weiß: Gottes hat Gutes im Sinn für seine Menschen, auch für mich. Daher möchte ich (auch ich ganz persönlich) noch einmal ganz neu hellhörig werden für die Aussagen unseres christlichen Glaubens.

Eine solche Aussage ist die Jahreslosung 2020, die gerade überraschend anders zu reden beginnt, seit alles im Umbruch ist. „Ich glaube, hilf meinem Unglauben“. Gewissheit und Vertrauen auf der einen Seite, Zweifel und Ängste auf der anderen. Oft ist beides zugleich in uns gegenwärtig. Daher finde ich diese ganz knappe Gebetsbitte sehr passend und hilfreich. Vielleicht möchten Sie die Worte mitbeten?

„Gott, ich glaube, hilf meinem Unglauben. Lieber himmlischer Vater, ich vertraue Dir, aber ich habe jetzt manchmal ganz große Sorgen und bin immer wieder sehr verunsichert. Höre mich und lass mich nicht allein. Lass mich geborgen sein in deiner Wirklichkeit. Amen“.

 

Bernhard Philipp, Pfarrer